Mickael Spadaccini

Tenor

Der italienisch-belgische Tenor Mickael Spadaccini wurde bereits im Alter von 19 Jahren von Mirella Freni mit dem Nikolaj-Gjaurow-Preis ausgezeichnet. Zahlreiche internationale Auszeichnungen folgten.

Er studierte am Conservatoire royal de Liège bei Nicholas Christou und an der Università del Belcanto in Bologna bei Mirella Freni und besuchte Meisterkurse bei Carlo Bergonzi, Nicola Martinucci und Angelo Loforese.

Sein Debüt gab er 2008 als Ismaele (»Nabucco«) an der Seite von Dimitra Theodossiou am Teatro Municipale Valli di Reggio Emilia unter der Leitung von Michele Mariotti. Seit 2008 war er bereits in 27 Tenor-Partien in Werken wie »Werther«, »Aida«, »Macbeth«, »La traviata«, »Manon Lescaut«, »Cavalleria rusticana«, »Pagliacci«, »Rigoletto«, »Les Contes d’Hoffmann«, »Edgar«, »La rondine«, »Tosca«, »Madama Butterfly«, »La bohème«, »Lohengrin«, »Carmen«, »Caterina Cornaro«, »La Damnation de Faust« und »Aladino e la lampada magica« zu erleben.

Engagements führten ihn u.a. nach Reggio nellʼEmilia, Cagliari, Como, Brescia, Pavia, Cremona, Lucca, Pisa, Ravenna, Ferrara, Modena, Tallin, Riga, Vilnius, Nancy, Liège, Gent, Mumbai, Brünn und Saarbrücken, wobei er mit Dirigenten wie Michele Mariotti, Matteo Beltrami, Antonello Allemandi, Riccardo Frizza, Roberto Zarpellon und Will Humburg arbeitete.

Zu seinen aktuellsten Engagements gehörten u.a. »Les Contes d’Hoffmann« an allen Opernhäusern des Circuito Lirico Lombardo und am Teatro Comunale Pergolesi in Jesi sowie »Tosca« und »La traviata« in Brünn. Im April 2015 debütierte er bei den Osterfestspielen Salzburg mit »Cavalleria rusticana/Pagliacci« unter Christian Thielemann (Cover Turridu und Canio).

Zur Eröffnung der neuen Saison am Teatro Colón in Buenos Aires sang er die Titelpartie in Massenets »Werther«. Aktuelle Projekte beinhalten u.a. »Tosca« in Turin, »Werther« in Triest, »Carmen«, »Tosca« und »La Gioconda« in Brünn, »La traviata« in Villach und Ostrava und »Il tabarro« in Bratislava.

In der Saison 2015/2016 hatte er erfolgreiche Debuts am Teatro Verdi Trieste (Titelpartie in Massenet’s Werther) sowie am Teatro Regio Torino (Cavaradossi) sowie an der Semperoper Dresden (Turiddu/Canio). 2016/2017 debutierte er mit großem Erfolg in der Titelpartie in Offenbachs Les Contes d’Hoffmann am Theater Wuppertal, als Cavaradossi am Staatstheater Darmstadt sowie als Ruggiero in einer NP von Puccinis La Rondine an der Oper Graz.

Kontakt:
Michael Gruber


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: