Florian Köfler

Bass / Bassbariton

Der österreichische Bass Florian Köfler, geboren in Tirol, studierte in seiner Schulzeit am Musikgymnasium Innsbruck zunächst Tuba am Tiroler Landeskonservatorium und war Mitglied namhafter Jugendorchester wie dem Wiener Jeunesse Orchester, der Jungen Philharmonie Wien und Substitut des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck.

Zurzeit studiert er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Lied und Oratorium bei KS Gabriele Fontana. Parallel dazu besuchte er Meisterkurse bei KS Hans Sotin und wird von KS Wicus Slabbert stimmlich betreut.

Im Rahmen seines Studiums war er im Schlosstheater Schönbrunn u.a. als Figaro und Bartolo „Le nozze di Figaro“ sowie als Masetto und Leporello „Don Giovanni“ zu hören. Seit 2013 ist er Stipendiat der Sic itur ad astra (siaa) foundation und hat im Juni 2014 erstmals die Titelpartie in „Hercules“ von Händel interpretiert.

Im November 2014 gastierte er als Monterone in „Rigoletto“ am Theater Regensburg zu dessen Ensemble er ab 2015 gehörte, dort war er u.a. in „Madama Butterfly“, als Samuel in Händels „Saul“ sowie als „Black Bob“ in Brittens „The little sweep“ zu sehen.

Im Sommer 2015 gab er sein Debüt als Sprecher in Mozarts „Die Zauberflöte“ beim Opernfestival Reinsberg, im Dezember als 2. Geharnischter im Stadttheater Baden und sang das Bach „Magnificat“ im Casino Baden. Im Schlosstheater Schönbrunn war er im März 2016 als Pistola in Verdis „Falstaff“ zu sehen und im April gab er sein Debüt im Theater an der Wien in Strauss „Capriccio“ unter dem Dirigat von Bertrand de Billy.

Ab der Spielzeit 2016/2017 gehört er zum Jungen Ensemble des Theater an der Wien wo er u.a. als Dottore Grenvil in „La Traviata“, inszeniert von Lotte de Beer, Filotete in Händels „Oreste“ sowie als Lumaca in Salieris Opernrarität „La scuola de gelosi“,unter der musikalischen Leitung von Stefan Gottfried, in der Kammeroper zu sehen war. Außerdem sang er in einer Neuproduktion von Purcells „Fairy Queen“ unter dem Dirigat von Christophe Rousset im Theater an der Wien, sowie den Gremin in „Eugen Onegin“ im Schlosstheater Schönbrunn.

In der Spielzeit 2017/18 erarbeitet er im Theater an der Wien „Die Zauberflöte“ mit René Jacobs und Thorsten Fischer und ist in der Titelrolle von „Don Pasquale“, als König Arkel in „Pelléas et Mélisande“ sowie als Don Alfonso in „Cosi fan tutte“ in der Kammeroper und in Gottfried von Einems „Der Besuch der alten Dame“ in einer Inszenierung von Keith Warner im Theater an der Wien zu erleben.

In der Spielzeit 2018/19 wird er u.a. als Gast an das Theater an der Wien zurückkehren und als Melisso in der NP Alcina mit dem Concentus Musicus Wien unter Stefan Gottfried zu erleben sein.

 

 

Künstlerwebsite

Kontakt:
Mag. Leo Krischke


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: