Michele Govi

Bariton

Geboren in Bari, hat Michele Govi 1991 seine musikalische Ausbildung am Konservatorium seiner Stadt mit Auszeichnung abgeschlossen. Er war Gewinner der Wettbewerbe „Mercadante“ und „Cilea“ und 1992 wurde ihm den Ricciarelli Preis für junge Sänger verliehen.

Als vielseitiger Künstler fühlt sich Michele Govi sowohl in Buffo-Rollen als auch in dramatischen Rollen Zuhause.

Er eröffnete die Saison 2020/21 als Taddeo in einer Neuproduktion von Rossini’s L’Italiana in Algeri. Mit dem Teatro Galli di Rimini debütiert e rim Frühling als Egberto in Verdis Aroldo.

Zukünftige Projekte: Faures Requiem in Luzern, Canio in Pagliacci und Gianni Schicchi beim Blackwater Opera Valley Festival in Irland und Jupiter in Offenbachs Orphée aux enfers in der Schweiz.

Sein umfangreiches Repertoire reicht von Opernrollen von Mozart, Rossini und Donizetti wie Leporello in Don Giovanni (Konzert Theater Bern), Guglielmo in Così fan tutte (Bari), Dandini in La Cenerentola (Teatro Politeama di Lecce), Don Magnifico in La Cenerentola (Konzert Theater Bern und Theater Biel/Solothurn), Raimbaud in Le Comte Ory (Theater Biel/Solothurn), Bruschino in Il signor Bruschino (Opera da Chambre di Ginevra), Selim in Il Turco in Italia (Theater Biel/Solothurn), Don Pasquale (Opéra-Téâtre di Metz, Blackwater Opera Valley Festival in Irland, Biel/Solthurn), Mamma Agata in Viva la Mamma (Theater Biel/Solothurn, Teatro Comunale di Treviso, Grand Theatre de Geneve, Opéra Montecarlo), Enrico in Il campanello dello speziale (Palma de Maiorca), Enrico in Lucia di Lammermoor (Theater Biel/Solothurn), bis zu Opernrollen von Verdi und Puccini wie Giorgio Germont in La Traviata (Konzert Theater Bern, Theater Biel/Solthurn, Theater Winterthur, Teatro Politeama di Lecce), Ezio in Attila (Teatro Verdi di Trieste unter Donato Renzetti), Stankar in Stiffelio (Theater Biel/Solothurn), Renato in Un ballo in maschera (Theater Biel/Solothurn und Opéra-Téâtre Metz), Miller in Luisa Miller, Francesco Foscari in I due Foscari, Rigoletto und Macbeth (Theater Biel/Solothurn), Conte di Luna in Il Trovatore (Theater Biel/Solothunr und Opera Schenkenberg), Nabucco (Opera Schenkenberg), Michele und  Gianni Schicchi in Trittico (Opéra-Téâtre di Metz, Theater Biel/Solthurn), Scarpia in Tosca (Opéra-Téâtre di Metz). Er trat auch als Tonio in Pagliacci - Clowns (frei aus Leoncavallos Pagliacci) am Konzert Theater Bern, als Vater in Henzes Pollicino am Teatro Regio di Torino unter Dieter Kaegi und unter der Leitung von Claudio Fenoglio und Nevrastenico in Nino Rotas Notte di un nevrastenico.

Unter den Opern des achtzehnten Jahrhunderts interpretierte er Le Cantratrici villane, La Cambiale di matrimonio und La finta semplice.

Auf CD sind bereits Le serve rivali und Il cavaliere errante von Tommaso Traetta, La Serva padrona von Pergolesi und La Frascatana von Paisiello bei Bongiovanni erschienen.

Kontakt:
Dott. Maria Gabriella Mafara


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: