Aurelia Florian

Sopran

Aurelia Florian stammt aus Rumänien, wo sie ihre musikalische Ausbildung (Gesang und Klavier) an der Transsylvanischen Universität Brasov abschloss. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, u.a. der Erste Preis bei der Hariclea Darclée Competition in Rumänien und dem Spiros Argiris Wettbewerb in Sarzana, Italien. Von 2008 bis 2010 war sie Mitglied der Rumänischen Nationaloper Bukarest, wo sie u.a. als Norina (Don Pasquale) und in den Titelpartien von Donizettis Parisina d’Este und Gemma di Vergy zu hören war. In ihrer Heimat hatte sie weiters große Erfolge mit dem Sopransolo in Mahlers IV Symphonie sowie der Welturaufführung von Peter Ruzickas Oper “Celan” beim Enescu Festival.

Im Oktober 2012 hatte sie ihren internationalen Durchbruch mit der Lida in einer NP von G. Verdis La Battaglia di Legnano unter der Regie von Pierluigi Pizzi beim Verdi Festival Parma. Kurz darauf erfolgreiches Debut als Verdis Luisa Miller (mit M° Daniel Oren) an der New Israeli Opera Tel Aviv, wohin sie seither regelmäßig zurückkehrte (u.a. La Traviata, La Rondine, Romeo et Juliette).

Am Teatro Regio Parma war sie weiters als Amalia in G. Verdis I Masnadieri sowie 2015 als Desdemona (Otello) erfolgreich. Mit ihrer Paraderolle, der Violetta Valéry in G. Verdis La Traviata gab sie erfolgreiche Hausdebuts u.a. an der Bayerischen Staatsoper München, der Oper Zürich, der Deutschen Oper Berlin, der Norske Opera Oslo u.a.

In der Spielzeit 2016/2017 kehrte sie als Violetta Valéry an die Bayerische Staatsoper München zurück, gab ihr Rollendebut als Mimi in G. Puccinis La Bohème am NTT Tokyo geben sowie als Marguérite in C. Gounods Faust an der New Israeli National Opera Tel Aviv. In 2017/2018 gab sie ein umjubeltes US Debut als Violetta an der San Francisco Opera wohin sie auch in Zukunft für mehrere Partien zurückkehren wird sowie ihr Rollendebut als Leonora in G. Verdi’s Il Trovatore am Aalto Theater Essen.

Kontakt:
Michael Gruber


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: