Enrico Casari

Tenor

Der italienische Tenor Enrico Casari studierte Gesang am Konservatorium von Verona und bei Augusto Vicentini, Ivo Vinco und Sherman Lowe. Er setzte seine musikalische Ausbildung an der Fakultät für Musikwissenschaft an der Universität Pavia fort. Danach war er Mitglied des Opernstudios an der Vlaamse Opera in Gent und des Opernstudios der Opéra National du Rhin in Straßburg.

Zu seinen jüngsten Engagements gehören: Kat'a Kabanova unter Marco Angius und Robert Carsen und Salome unter Gianandrea Noseda am Teatro Regio in Turin; Narraboth in Salome am Teatro Filarmico di Verona und am Teatro Comunale di Bologna (unter Valcuha und Lavia); Remendado in Carmen in einer Neuproduktion von Hugo De Ana unter Francesco Ivan Ciampa in der Arena di Verona; sein Debüt als Francois in Bernsteins A quite place in Maastricht; ein Konzert mit Verdi/Berio Otto romanze für Tenor und Orchester unter Marco Angius an der Fenice in Venedig.

Projekte in der Saison 2019/20 sind das Debüt als Candide am National Opera and Ballet Theatre in Vilnius unter Sesto Quatrini und Vincent Boussard, als Don José in Carmen am Teatro Pergolesi Spontini Jesi und mit der Rete Lirica Marche unter Paul-Emile Fourny und Beatrice Venezi. Er kehrte auch nach  Monte-Carlo als Arturo in Lucia di Lammermoor unter Roberto Abbado und Jean-Louis Grinda zurück.

In der Saison 2020/21 wird er zum ersten Mal beim Janacek Festival in Brno singen und sein Debüt als Pinkerton in Madama Butterfly at the Opera Metz geben.

Weitere wichtige Engagements vergangener Spielzeiten waren: Beppe in Pagliacci an der Opéra Monte-Carlo (Pinchas Steinberg - Jean-Louis Grinda), an der Opera Metz (Paul-Emil Fourny) und an der Opéra Royal de Wallonie mit José Cura; Des Grieux in Aubers Manon mit Sumi Jo an der Opéra Royal de Wallonie; Tamino in Die Zauberflöte am Teatro Comunale in Bozen, an  der Opéra de Rouen und am Palais des Beaux Arts in Bruxelles; Janek in The Makropulos Affair mit der Opéra National du Rhin in Strasbourg und am Teatro La Fenice in Venedig (Robert Carsen); Dormont in Rossinis La Scala di Seta am Théâtre des Champs-Élysées in Paris; Comte Barigoule in Massenets Cendrillon an der Opéra Royal de Wallonie; Bastien in Mozarts Bastien and Bastienne am Teatro Bibiena in Mantua mit Enzo Dara; Normanno in Lucia di Lammermoor in Rouen, Limoges, Reims und Lille; Valzacchi in Strauss Der Rosenkavalier (Marianne Clement) an der Opéra National du Rhin; Malcolm in Macbeth (Francisco Negrin - Paolo Arrivabeni) an der Opéra Monte-Carlo; Brighella in Strauss Ariadne auf Naxos an der Opéra Royal de Wallonie in Liegi, Rossinis La Gazzetta an der Israeli Opera in Tel-Aviv, Pagliacci an der Opéra National du Rhin in Strasbourg, Adriana Lecouvreur und I Puritani an der Opéra de Monte-Carlo.

Im Konzert war er u.a in Mozarts Requiem unter Paolo Arrivabeni an der Opéra Royal de Wallonie, Verdis Messa da Requiem, Rossinis Petite Messe Solennelle an der De Vlaamse Opera und in Puccinis Messa di Gloria zu hören.

Als Mitglied des Opernstudio in Strasbourg sang er in Charpentier’s Louise unter V. Boussard und P. Fournillier, Aladino in Rota's Aladino e la Lampada Magica, Brighella in Strauss Ariadne auf Naxos, Malcolm in Verdis Macbeth unter E. Mazzola.

Auf CD für Deutsche Grammophon singt er den Baron Rouvel in Giordanos Fedora neben Angela Gheorghiu und Placido Domingo mit dem Symphonieorchester von La Monnaie - Brüssel.

Kontakt:
Dott. Maria Gabriella Mafara


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: