Bassem Akiki

Dirigent

Bassem Akiki stammt aus dem Libanon und begann seine musikalische Ausbildung am High National Conservatory für Musik in Beirut und studierte parallel Philosophie an der Libanese University, bevor er in Krakau und Breslau seinen Master als Opern- und Chordirigent 2010 abschloss. Seine PhD Thesis schrieb er über P. Eötvös‘ Angels in America, deren polnische Premiere er in 2012 auch in Breslau dirigierte.

Im Juni 2007 gab er 24jährig sein Operndebut mit G. Verdis La Traviata an der Oper Breslau, wo er bis 2013 als 1. Kapellmeister engagiert war und sich ein sehr breites Opern- und symphonisches Repertoire aufbaute (er dirigierte da u.a. Mozarts Die Zauberflöte, Cosi‘ fan tutte und Don Giovanni, Bizets Carmen, Verdis Traviata, Rigoletto, Giovanna d’Arco und Falstaff, R. Strauss‘ Die Frau ohne Schatten, J. Offenbachs Les Contes d’Hoffmann, G. Puccinis Turandot und La Bohème sowie Mussorgskis Boris Godunov).

Weiters hat sich Bassem Akiki einen Namen mit zeitgenössischem Repertoire gemacht, das er immer wieder und häufig dirigiert, darunter zB die Uraufführung von N. Lens‘ und J.M. Coetzee’s Oper Slow Man beim Malta Festival in Poznan im Juli 2012. 2013 debutierte er an der Polish National Opera Warschau (mit Verdis Nabucco) und kehrte für die NP von Bartóks Herzog Blaubarts Burg sowie Tchaikovskys Iolanta dorthin zurück. In der Spielzeit 2014/15 gab er ein erfolgreiches Debut am Théâtre de la Monnaie Bruxelles, wo er auch in den nächsten Jahren mehrere Werke dirigieren wird.

Künstlerwebsite

Kontakt:
Michael Gruber


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: