Michael Nagl

Bass / Bassbariton

Der 1995 geborene Wiener Bassist, Michael Nagl, erhielt seine musikalische und stimmliche Grundausbildung im Mozart Knabenchor Wien (Leitung Peter Lang).
Auf zahlreichen Konzerttourneen konnte der Knabenaltist auf vielen bedeutenden Bühnen Europas auftreten und erste Erfahrungen auf der Opernbühne sammeln.
Im Sommer 2016 beendete der junge Künstler sein Gesangsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Univ.-Prof. Karlheinz Hanser.
Sein erfolgreiches Bühnendebut feierte der Bassist im März 2014 im Schloßtheater Schönbrunn in der Rolle des Don Alfonso in Mozarts „Cosí fan tutte“. Im Mai 2014 war der Nachwuchssänger anlässlich des „Tages gegen Gewalt und Rassismus“ in der Kinderoper „Brundibár“ von Hans Krása in einer Veranstaltung des Österreichischen Parlaments auch im Österreichischen Rundfunk zu sehen.
Im Rahmen seiner Studienzeit konnte man Michael Nagl im Schloßtheater Schönbrunn als Antonio in „Le nozze di Figaro“, als Masetto und Leporello in „Don Giovanni“, als Don Alfonso in „Cosí fan tutte“, als Simone in Puccinis „Gianni Schicchi“ und als Frank in der Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss hören und sehen.
Im Sommer 2014 gewann der junge Sänger den Preis für den besten Nachwuchssänger, bei der „2nd International Otto Edelmann Singing Competition“.
Dadurch wurde der junge Bassist im Oktober 2015 beim Künstlertreffen der Gottlob Frick Gesellschaft mit der Gottlob Frick Medaille ausgezeichnet.

Sein offizielles Bühnendebut feierte Nagl am Stadttheater Baden als 2. Geharnischter in Mozarts „Zauberflöte“ und als Leporello in Mozarts „Don Giovanni“.

In den Spielzeiten 2016/17 und 2017/18 war Michael Nagl Mitglied des internationalen Opernstudios der Staatsoper Stuttgart. Dort verkörperte er in seiner ersten Spielzeit Rollen wie Masetto in Mozarts „Don Giovanni“, Wagner in Gounods „Faust“, Saretzki in Tschaikowskys „Onegin“, Narumow in „Pique Dame“, den Ersten Soldaten in Strauss‘ „Salome“ und in Verdis „Rigoletto“ den Grafen von Ceprano.

In der Spielzeit 2017/18 feierte der junge Sänger sein Debut an der Semperoper Dresden.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Michael Nagl festes Ensemblemitglied an der Staatsoper Stuttgart, an welcher er mit Dirigenten wie Cornelius Meister, Sylvain Cambreling, Lorenzo Viotti, Lothar Koenigs und Regisseuren wie Jossi Wieler, Peter Konwitschny und Frank Castorf zusammengearbeitet hat.

Im Juni 2019 ist der junge Bass an der opéra national du rhin als Leporello in „Don Giovanni“ von Mozart zu sehen, unter der musikalischen Leitung von Christian Curnyn und der Regie von Marie-Eve Signeyrole.

Sein Konzertdebut gab der junge Bassist 2016 im goldenen Saal des Wiener Musikvereins mit Bachs Weihnachtsoratorium.

 

 

Kontakt:
Mag. Kurt-Walther Schober


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: