Oksana Lyniv

Dirigent

Oksana Lyniv war Assistentin des Chefdirigenten des Lviv National Academy Opera and Ballet Theatre, bevor sie 2003 Ständige Gastdirigentin des Leopolis Chamber Symphony Orchestra wurde. 2004 erhielt sie den 3. Preis beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb Bamberg. Von 2005 bis 2009 absolvierte Lyniv ein Aufbau- und anschließend ein Meisterklassenstudium an der Musikhochschule Dresden. Von 2008 bis 2013 war Lyniv Stellvertretende Chefdirigentin am Odessa National Academic Opera and Ballet Theater.

Ab der Spielzeit 2013/2014 war Oksana Lyniv Assistentin des Generalmusikdirektors Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper München. An diesem Haus dirigierte sie u.a. Boris Blachers Die Flut, Mark-Anthony Turnages Greek und Hauke Berheides Mauerschau sowie La clemenza di Tito, Le Comte Ory, La Traviata, Die Fledermaus, Albert Herring, Lucia di Lammermoor, Ariadne auf Naxos sowie Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk.

In 2017 gab sie ihr erfolgreiches Debut mit einer NP von R. Wagners Der Fliegende Holländer am Teatro del Liceu Barcelona.

Von September 2017 bis August 2020 war Sie Chefdirigentin der Oper Graz und des Grazer Philharmonischen Orchesters, wo sie mit großem Erfolg zahlreiche Produktionen dirigierte (u.a. Tchaikovskys Eugen Onegin, Strauss‘ Salome, Verdis Don Carlo, Rossinis Il Viaggio a Reims, etc) und ein breites symphonisches Repertoire präsentierte. Ihre CD Einspielung von Mascagnis/Leoncavallos Cavalleria Rusticana und I Pagliacci mit den Grazer Philharmonikern erntete Jubelkritiken.

In der Saison 2019/20 kehrte sie u.a. mit großem Erfolg mit einer NP von Bartóks Herzog Blaubarts Burg & Konzert für Orchester an die Bayerische Staatsoper München zurück und gab mit Cherubinis Médée ihr erfolgreiches Debut an der Staatsoper unter den Linden Berlin. Weitere kürzliche und zukünftige Stationen und Debüts beinhalten Produktionen am Theater an der Wien, der Deutschen Oper Berlin, der Opéra National de Paris, dem ROH Covent Garden, der Oper Frankfurt, der Staatsoper Stuttgart, der Seattle Opera und viele weitere.

Außerdem ist Oksana Lyniv auch vor allem im Konzertsektor höchst erfolgreich. In der aktuellen und den letzten Saisonen gab sie ihre Debuts u.a. mit den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Berlin, der Badischen Staatskapelle, dem Bruckner Orchester Linz, den Düsseldorfer Symphonikern, dem SWR Orchester, der Nürnberger Staatsphilharmonie, den Hamburger Symphonikern und viele weitere. Zukünftig erfolgen ihre Debuts mit so wichtigen Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem RSO Wien, den Wiener Symphonikern, dem Birmingham Symphony Orchestra, dem Luxembourg Philharmonic Orchestra, dem Orchestra del Teatro Comunale Bologna, der Robert-Schumann-Philharmonie, dem Symphonieorchester des WDR und weiteren.

Oksana Lyniv ist des weiteren Künstlerischer Direktor des von ihr mitbegründeten internationalen Festivals Lviv MozArt im ukrainischen Lviv/Lemberg und des Ukrainischen Jugendsymphonieorchesters.

Kontakt:
Michael Gruber


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: