Marco Comin

Dirigent

Geboren  in  Venedig,  Italien,  gehört  Marco  Comin  zu  den  spannendsten  und vielseitigsten Dirigenten der Gegenwart. Er ist nicht nur ein gefragter Opern-   und   Konzertdirigent,   sondern   auch   ein   hochgeschätzter Barockspezialist.   Seine   kommunikative   Leidenschaft   und   eloquente Natürlichkeit  münden  in  packenden,  emotionalen  und  höchstsensiblen Interpretationen.

Seine  ersten  Erfolge  feierte  Marco  Comin  2005,  gleich  nach  Abschluss des   Dirigierstudiums   in   Berlin,   als   er   als   Zweiter   Kapellmeister   am Deutschen  Nationaltheater  Weimar  engagiert  wurde.  Drei  Jahre  später übernahm  er  die  Stelle  des  ersten  Kapellmeisters  und  stellvertretenden Generalmusikdirektors am Staatstheater Kassel.

Von   2012   bis   2017   war   er   Chefdirigent   des   Staatstheaters   am Gärtnerplatz   in   München.   In   dieser   Zeit   hat   er   sich   außer   mit La sonnambula, Aida, Peter Grimes, Jeanne d’Arc au Bûcher (A. Honegger) und anderen Werken der Romantik und Moderne, auch als Barockdirigent profilieren   können.   Dabei   pflegte   er,   als   profunder   Kenner   der Aufführungspraxis  und  der  musikalischen  Rhetorik  alter  Musik,  einen exquisiten  historisch  informierten  Stil.  Unter  seiner  Leitung  brillierten Orchester  und  Sänger  sowohl  in  Bühnenwerken  u.a.  von  Händel  und Purcell, als auch in von ihm selber initiierten Barockkonzertreihen.

Marco   Comin   ist   Gastdirigent   an   der   Staatsoper   Stuttgart,   der Ungarischen  Staatsoper  Budapest,  der  Oper  Graz,  dem  Aalto  Theater Essen und dem Theater Bremen. Darüberhinaus leitete Konzerte u.a. mit den Münchner Philharmonikern, der Philharmonie Essen, den Dortmunder Philharmonikern,   der   Nordwest   Deutsche   Kammerphilharmonie,   der Mecklenburgischen  Staatskapelle,  den  Augsburger  Philharmonikern  und der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.

In seiner Heimatstadt studierte Marco Comin Klavier und Komposition am Conservatorio  di  Musica  „Benedetto  Marcello“  sowie  Geschichte  an  der Università  Ca’  Foscari.  An  der  Hochschule  für  Musik  „Hanns  Eisler“  in Berlin   studierte   er   Orchesterdirigieren.   Er   hat   Meisterkurse   für musikalische  Interpretation  von  Nikolaus  Harnoncourtund  Christopher Hogwoodbesucht und war Klavierbegleiter von Julia Várady.

Kontakt:
Michael Gruber


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: