Stefania Bonfadelli

Regisseur

Im Oktober 2016 gab Stefania Bonfadelli ihr Debüt als Regisseurin mit einer Neuproduktion von Donizettis DON PASQUALE im Auditorium de Tenerife. Es war ein wichtiges Projekt mit jungen Sängern in Zusammenarbeit mit Giulio Zappa, Direktor des Opera Estudio de Tenerife.

Im Dezember 2018 kehrte sie nach Teneriffa zurück für eine Neuproduktion von Rossinis IL VIAGGIO A REIMS.

Im Sommer 2017 wurde sie beim Festival della Valle d'Itria in Martina Franca eingeladen, wo sie eine Neuproduktion von Verdis UN GIORNO DI REGNO unter der Leitung von Sesto Quatrini inszenierte.

Ein weiterer Meilenstein ihrer Karriere war ihre erste Theaterregie: Im September 2017 inszenierte sie Terrence McNallys berühmtes Stück MARIA CALLAS MASTER CLASSim Parco della Musica in Rom, eine Produktion, die dann in mehreren anderen italienischen Theatern auf Tournee ging.

Im Sommer 2019 inszenierte sie Rossinis CORRADINO (die erste Version von Matilde di Shabran) beim Rossini Festival in Wildbad.

Aktuelle und zukünftige Projekte umfassen: LA VEDOVA SOCRATE, ein Theatermonolog der bekannten italienischen Schauspielerin Franca Valeri, im renommierten Anfiteatro Greco in Syrakus, im Piccolo Teatro in Mailand und in anderen italienischen Städten; die Wiedernahme von MARIA CALLAS MASTER CLASS im Parco della Musica in Rom und im Teatro San Babila in Mailand; eine Neuproduktion von IL VIAGGIO A REIMS am Stadtstheater Augsburg.

Im Sommer 2021 kehrt sie zum Festival nach Wildbad zurück um eine Neuproduktion von Rossinis LA SCALA DI SETA zu inszenieren.

Stefania Bonfadelli studierte italienische Literatur und Musikwissenschaft an der Universität La Sapienza in Rom, wo sie ihr Wissen über Rossinis Dramaturgie mit Philip Gosset vertiefte. Sie unterrichtet „Arte della coloratura“ an der Accademia Rodolfo Celletti in Martina Franca, Gesang für Schauspieler an der Nationalen Akademie für dramatische Kunst „Silvio D'Amico“ in Rom und Regie an der Opernakademie in Verona. Sie ist Mitglied der Accademia dei Filodrammatici di Milano.

Sie war eine der gefragtesten lyrischen Koloratursopranistinnen ihrer Generation und spielte weltweit etwa sechzig Rollen in Theatern wie der Wiener Staatsoper, dem Teatro alla Scala di Milano, den Rossini-Opernfestspielen, der Bayerischen Staatsoper München, der Deutschen Oper Berlin, der Oper Frankfurt, Royal Opernhaus Covent Garden, Tokio Opernhaus Bunka Kaikan, unter anderem. Sie arbeitete mit renommierten Dirigenten wie Riccardo Muti, Lorin Mazel, Sejij Ozawa, Daniel Oren und berühmten Regisseuren wie Dario Fo, Franco Zeffirelli Luca Ronconi, Jürgen Flimm, Axel Corti und Robert Carsen zusammen. Sie nahm La Traviata für TDK mit Placido Domingo als Dirigent und Franco Zeffirelli als Regisseur auf - Rai Trade, Le Comte Ory für die Deutsche Grammophon, Lucia di Lammermoor für TDK, I Puritani für BMG.

Künstlerwebsite

Kontakt:
Dott. Maria Gabriella Mafara


Für eine vollständige Biografie kontaktieren Sie bitte: